Frisches Kapital für VEACT – Das Münchner Startup konnte in der aktuellen B-Serie Finanzierungsrunde rund 6 Millionen Euro einsammeln. Neben Altinvestoren wie Fidura Private Equity Fond, Seventure, Senovo, Unternehmertum Venture Capital Partners und die KfW, beteiligten sich auch neue Kapitalgeber. Mit an Bord ist u.a. die Bayern Kapital GmbH, die in den vergangen Monaten bereits in andere Tech-Unternehmen, wie beispielsweise das ebenfalls in München ansässige KI-Startup ExB Labs, investierte.

VEACT – Analyse-Software für die Automobil-Branche

VEACT entwickelt eine Software, die es Autohändlern ermöglichen soll, Marketing-Aktionen gezielter zu steuern und dadurch Kunden besser anzusprechen. Dazu analysiert die Software Daten aus vorliegenden Kaufverträgen, Servicerechnungen, Zufriedenheitsumfragen und Rückmeldungen zu Kampagnen. Mittels VEACTs Predictive Customer Intelligence werden diese Informationen dann so aufgearbeitet, dass Autohändler gezielt Angebote zum passenden Zeitpunkt erstellen können. Das Marketing-Tool der Münchner zielt dabei auf rund 380.000 Autohändler in Europa ab.

VEACT – Frisches Kapital fließt in Expansion

Das neue Kapital möchte VEACT übrigens in die Expansion und den Ausbau des Teams stecken. Aus den 65 aktuellen Mitarbeitern sollen bis Ende des Jahres 100 werden. Und auch neue Standorte sollen damit finanziert werden. So verrät Matthias Zimmermann, Geschäftsführer von VEACT „In Wien und Madrid haben wir bereits unseren ersten beiden Auslandsbüros eröffnet und sind aktuell neben Deutschland, Österreich, der Schweiz und der iberischen Halbinsel auch in Frankreich, Großbritannien, Italien sowie in zahlreichen Ländern Südeuropas aktiv“.

Einnahmen generiert das Startup über die Lizenzen, die je nach Modulbuchung und Kundenzahl variieren. Seit 2012, rund 2 Jahre nach der Gründung, entwickelt das Tech-Unternehmen bereits seine Software und ist mit dem Geschäftsbereich Dealer Sales inzwischen sogar seit 2017 in Deutschland profitabel.

Bildquelle: VEACT