Freude in Berlin: Das InsurTech-Startup Simplesurance kann sich in der C-Runde über 24 Millionen Dollar frisches Kapital freuen. An dieser Finanzierung beteiligte sich erneut die Allianz X, die digitale Investmenteinheit der Versicherungsgesellschaft Allianz Group, die bereits 2016 bei Simplesurance eingestiegen war. Neben der Allianz konnten die Hauptstädter auch den japanischen Internetkonzern Rakuten sowie die, ebenfalls in Berlin ansässigen, Rheingau Founders von sich überzeugen. Mit der aktuellen Finanzierung kann sich das inzwischen 6 Jahre alte Unternehmen über eine Gesamtinvestition von über 45 Millionen Dollar freuen.

Simplesurance: Frisches Kapital für Wachstum

Mit dem neuen Kapital möchte Simplesurance den Markteintritt in Japan wagen. Der Launch ist für Ende des Jahres geplant, verriet CEO Robin von Hein im Gespräch mit Gründerszene. Neben neuen Märkten sollen auch neue Produkte erschlossen werden. Welche das sind, wollte der Gründer jedoch noch nicht verraten. Auch mit welchen Angeboten der japanische Markt erobert werden soll, bleibt vorerst unklar.

Aktuell beschränkt sich das Angebot des Versicherungs-Startup hauptsächlich auf den europäischen Markt. In Deutschland betreiben die Berliner die Plattform Schutzklick, über die Produktversicherungen, z.B. Für Handys, Fahrräder und Waschmaschinen, an Endkunden vermittelt werden. Außerdem verfolgt Simplesurance auch einen B2B-Ansatz. So bietet es E-Commerce-Shops eine eigene Software an, mit der Kunden bereits im Warenkorb eine passende Versicherung zu ihrem neuen Produkt vermittelt werden kann. Nach einigen Angaben nutzen über 2500 Partner diese Lösung. Unter anderem können Kunden der Smartphone Hersteller OnePlus und Huawai sowie der Onlineshops von Rakuten oder Real ein Versicherungspaket der Simplesurance erwerben.

Simplesurance: Keine Exit-Pläne für das InsurTech Startup

Auch wenn die InsurTech-Branche gerade einen wahnsinnigen Boom erfährt, steht für die Gründer Robin von Hein und Joachim von Bonin ein Exit noch in weiter Ferne. So erklärt von Hein auf die Frage ob es Exit-Bestrebungen für Simplesurance gäbe, im Gründerszene Interview:  „Nein. Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung des Unternehmens. Da wir uns immer noch in einer positiven Wachstumsphase befinden, gibt es für uns als Management dahingehend keine Tendenzen.“

Bildquelle: Simplesurance