Axiom Space will Geschichte schreiben, indem es drei Passagiere für den Preis von 55 Millionen US-Dollar auf eine Hin- und Rückreise zur Internationalen Raumstation ISS schickt.

Das in Houston ansässige Unternehmen mit Risikokapitalunterstützung, hat mit SpaceX, dem Raumfahrtunternehmen von Tesla Gründer Elon Musk, einen Vertrag über einen Crew Dragon-Flight unterzeichnet, der einen von Axiom ausgebildeten Kommandanten zusammen mit drei privaten Astronauten ins All schickt. Genauer gesagt einmal direkt zur Internationalen Raumstation ISS und dann wieder zurück zur Erde.

Axiom Space: 8-tägiger Trip zur ISS

Die Mission soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 stattfinden und es der dreiköpfigen Besatzung ermöglichen, an Bord der ISS zu leben und „mindestens acht Tage Mikrogravitation und Ansichten der Erde zu erleben, die nur im großen und ganzen zu schätzen sind.“, so das Unternehmens.

Für den Geschäftsführer des Unternehmens, Michael Suffredini, ist die Reise eine Erweiterung seiner früheren Arbeit als Manager der ISS für die National Aeronautics and Space Administration.

„Dieser geschichtsträchtige Flug wird einen Wendepunkt auf dem Weg zum universellen und routinemäßigen Zugang zum Weltraum darstellen“, sagte Suffredini in einer Erklärung. „Dies wird nur die erste von vielen Missionen zur ISS sein, die vollständig von Axiom Space besetzt und verwaltet werden – eine Premiere für eine kommerzielle Einheit. Die Ermöglichung dieses Transports ist ein bedeutender Fortschritt in Richtung dieses Ziels, und wir freuen uns, bei diesen Bemühungen mit SpaceX zusammenzuarbeiten. “

Axiom Space plant mehrere private Missionen zur Internationalen Raumstation

Die Reise ist die erste von mehreren „Vorläufermissionen“ zur Raumstation im Rahmen des mit der NASA unterzeichneten Space Act Agreement Axiom. Zwischen der Agentur und dem Unternehmen laufen Gespräche, um Vereinbarungen für andere private Astronautenmissionen zur ISS zu treffen.

Axiom möchte den Passagieren zwei Flüge pro Jahr anbieten – entsprechend dem Zeitplan der Möglichkeiten, die die NASA bietet, während sie ihre eigene privat finanzierte Raumstation baut.

Das Unternehmen hat bereits institutionelle Investoren gewonnen, um seine Ziele zu erreichen. So wurden 16 Millionen US-Dollar von verschiedenen privaten und institutionellen Investoren wie Balfour Capital und Starbridge Venture Capital gesammelt.

„Seit 2012 liefert SpaceX in Zusammenarbeit mit der NASA Fracht an die Internationale Raumstation. Später in diesem Jahr werden wir zum ersten Mal NASA-Astronauten fliegen“, sagte Gwynne Shotwell, President und Chief Operating Officer von SpaceX, in einer Erklärung. „Dank Axiom und ihrer Unterstützung durch die NASA haben privat besetzte Missionen nun einen beispiellosen Zugang zur Raumstation, was die Kommerzialisierung des Weltraums fördert und eine neue Ära der menschlichen Erforschung einleitet.“

Laut Axiom werde man selbst alle Schulungen, Planungen, Hardware, Lebenserhaltung, medizinische Unterstützung, Besatzungsbestimmungen, Sicherheitszertifizierungen und Operationen im Orbit für Reisende bereitstellen, die bereit sind, den Sprung in die Raumfahrt zu wagen.

ISS ab 2024 kommerziell nutzbar

Das Unternehmen wurde von der NASA ausgewählt, um seine Raumstationsmodule ab der zweiten Hälfte des Jahres 2024 an die ISS anzuschließen. Ziel ist es, ein privates Segment der Raumstation zu schaffen und das nutzbare und bewohnbare Volumen zu erweitern. Wenn die Raumstation außer Betrieb genommen wird, will Axiom sein Segment ablösen und als frei fliegende kommerzielle Raumstation fungieren lassen.

Für SpaceX erweitert der Axiom-Deal den kommerziellen Betrieb seines Crew Dragon-Flugzeugs über NASA-Astronauten hinaus und bietet eine schöne zusätzliche Einnahmequelle.

Dies ist tatsächlich der zweite Deal zwischen SpaceX und einem kommerziellen bemannten Weltraumtourismusunternehmen. Im vergangenen Monat unterzeichnete das Unternehmen mit Space Adventures eine Vereinbarung über eine Reise, bei der vier Passagiere auf eine fünftägige Reise mit einem Crew Dragon-Fahrzeug geschickt werden sollen.

Bildquelle: https://www.axiomspace.com/