Erst vor wenigen Tagen verkündete das Berliner Startup Auto1 mit SoftBank einen neuen Großinvestor ins Boot geholt zu haben. Das japanische Technik-Unternehmen stieg Anfang des Jahres mit stolzen 460 Millionen Euro in das deutsche Unicorn ein. Und so wie es aussieht, hat SoftBank bereits große Pläne, die Auto1 nicht nur enger mit den anderen Mobility Beteiligungen der Japaner verweben, sondern auch den Weg in eine internationales Unternehmung ebnen sollen. So regte SoftBank bereits Gespräche zwischen den Berlinern und dem U.S. amerikanischen Uber an und sieht auch den chinesischen Ridehailer Didi als möglichen Partner für Auto1.

Die Marktkenntnisse beider Unternehmen könnten dem Gebrauchtwagen-Startup, dessen wohl bekanntestes Projekt WirKaufenDeinAuto.de ist,  sowohl bei der Expansion in den US-Markt helfen als auch ein erfolgreiches Ausrollen in China und Japan ermöglichen. Gegenüber der Plattform Handelsblatt erklärt SoftBanks Technologiefond-Chef, Rajeev Misra, „Wir sehen viele Möglichkeiten für Auto1, mit unseren anderen Beteiligungen zu kooperieren“. Und das Ziel dies auf internationaler Basis zu tun scheint auch klar, so betont Misra: „Wir wollen Auto1 in ein globales Unternehmen verwandeln.“

Besonders begeistert sei das Team um Misra von dem einzigartigen Algorithmus, den Auto1 für sein Kernprodukt WirKaufenDeinAuto.de entwickelte. In Sekundenschnelle lässt sich damit der Ankaufswert eines Fahrzeuges ermitteln. Außerdem stelle die Logistik, mit der Auto1 die angekauften PKWs von Region zu Region verschiebe ein großes Potential dar. So groß, dass Misra sogar einen IPO für möglich hält. So freut er sich „Auto1 könnte in einigen Jahren an die Börse gehen“. Das Auto1 Gründerteam um Hakan Koç und Christian Bertermann stritt derartige Pläne bisher jedoch immer ab.

Auch wenn sich weder Koç noch Bertermann zur Expansion oder einem möglichen Börsengang äußern wollten, ließ WirKaufenDeinAuto.de aktuell neue Pläne das Serviceangebot der Plattform zu erweitern durchsickern. So wollen die Berliner künftig ihre Kunden auch bei Privatverkäufen unterstützen. Momentan werden PKWs, die von Auto1 angekauft werden, ausschließlich an Autohäuser weitervermittelt.