Tesla plant, einige Arbeiter bereits ab dem 29. April in sein Montagewerk in Fremont, Kalifornien, zurückzubeordern. Damit scheint sich das Unternehmen gegen die ausgesprochene Shelter-at-Home Verfügung zu wehren, die noch bis zum 3. Mai für die San Francisco Bay Area besteht.

Laut dem Nachrichtenportal Bloomberg schickten Werksleiter den Arbeitern der Tesla Lackier- und Stanzbetriebe in Fremont, Nachrichten und baten sie, um ein Rückmeldung, ob sie vorzeitig zur Arbeit zurückkommen wollen.

Tesla sieht sich als „nationale kritische Infrastruktur“

Tesla musste sein Werk in Fremont am 23. März vorübergehend schließen, versuchte jedoch seitdem, die örtlichen Behörden davon zu überzeugen, dass die Fabrik ein „essential Business“ ist, das nicht der aktuellen Anordnung unterliegen sollte. Das Unternehmen argumentierte, dass es von der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) des Ministeriums für innere Sicherheit als „nationale kritische Infrastruktur“ eingestuft werden sollte.

Im Werk in Fremont werden Tesla-Fahrzeuge der Modelle 3, S, X und Y hergestellt.

Der Gesundheitsbeauftragte des Landkreises Alameda stellte jedoch fest, dass das Offenhalten der Anlage ein Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellt. Und auch die Polizeichefin von Fremont, Kimberly Petersen, teilte Tesla mit, dass man die Regeln für die Einrichtung in Fremont nicht aussetzen würden.

Ein Sprecher des Alameda County bestätigte am Sonntag, dass die Gesundheitsverordnung noch in Kraft sei. Ein Verstoß gegen die Verordnung ist ein Vergehen, das mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

Produktion für Autoindustrie soll Anfang Mai wieder anlaufen

Mehrere andere Autohersteller wollen ebenfalls ihre Produktion Anfang Mai wieder aufnehmen. Ford sagte am Sonntag, es werde eine kleine Besatzung von Arbeitern am Montag zurückrufen, um die Fabriken für die Wiedereröffnung vorzubereiten. Um welche Standorte es sich handelt oder wie viele Arbeiter zu ihren Arbeitsplätzen zurückkehren, liess man im Gespräch mit der Detroit Free Press jedoch offen. Betätigt wurde allerdings, dass die Rückrufe freiwillig wären. Das bedeutet, dass die Arbeitnehmer bezahlt würden, wenn sie arbeiteten, aber nicht dazu verpflichtet sind.

Der Autoriese General Motors hat aktuell noch keinen offiziellen Termin zur Wiedereröffnung seiner Werke bekannt gegeben. Die Gewerkschaft United Auto Workers hält eine Öffnung Anfang Mai allerdings für „zu früh und zu riskant“. Ford und GM gehören der Gewerkschaft an, Tesla nicht.

Bildquelle: Tesla