Freude bei den Kochbox-Profis von HelloFresh: Das Berliner Startup erhöht nach einem erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr 2018 die Umsatzerwartungen für eben dieses.

Für die positive Stimmung sorgt ein, im Vergleich zu den Zahlen aus 2017, erheblicher Kundenzuwachs sowie ein ebenfalls deutlich angestiegener Umsatz. So beliefert der Kochbox-Hersteller aktuell weltweit 1,88 Millionen aktive Kunden mit Köstlichkeiten zum Selber-Kochen. Das macht ein Umsatzplus von rund 62 Prozent. Und auch die Umsatzsteigerung kann sich sehen lassen. Knapp 60 Prozent stieg dieser im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres an. Die Einnahmen in Euro fallen mit rund 44 Prozent in Gewicht.

HelloFresh – Marktführer in den USA

Gerade der große Erfolg in den USA sorgt für den gehörigen Aufschwung von HelloFresh. Die Berliner beliefern rund 1,21 Millionen aktive US-Kunden und freuen sich dementsprechend über einen Umsatz-Anstieg um 72,5 Prozent. Nach eigenen Angaben ist das Team um die Gründer Dominik Richter, Thomas Griesel und Maximilian Backhaus US-Marktführer im Kochbox-Versand.

„Wir haben unsere führende globale Position gestärkt und die Markteintrittshürden für potentielle Wettbewerber weiter erhöht“, erklärt HelloFresh CEO Dominik Richter die aktuellen Zahlen des im November 2017 an die Börse gegangen Unternehmens.

HelloFresh – positiver Cashflow und gute Prognosen

Neben den Gründern können sich auch die Anleger freuen, denn in den vergangenen drei Monaten konnten die Berliner erstmals einen positive Cashflow verzeichnen. So wurden aus laufender Geschäftstätigkeit rund 6,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Insgesamt soll HelloFresh laut der aktuellen Bilanz 330,9 Millionen Euro liquide Mittel halten.

Dank der positive Zahlen hebt das Unternehmen die Prognose für das Jahr 2018 noch einmal an. Statt der erwarteten bis zu 30 Prozent rechnen die Berliner jetzt mit einem Umsatzzuwachs zwischen 30 und 35 Prozent. Mit in diese Kalkulation fallen auch die erwarteten 15 Millionen Umsatz pro Quartal, die der kürzlich von HelloFresh übernommen gluten-free Kochbox-Hersteller Green Chef,  zum Umsatz beitragen wird.

Bildquelle: HelloFresh