Mit dem neuen Kindle Oasis gibt es ab sofort einen Premium E-Reader aus dem Hause Amazon zu kaufen, der einige Features mit sich bringt, die sich Leseratten schon Seite einiger Zeit wünschen.

Mit einer Displaydiagonale von 7-Zoll wagt sich Amazon mit dem Kindle Oasis erstmals von der für E-Reader üblichen 6-Zoll Größe abzuweichen. Dank einer Auflösung von 300 dpi verspricht das Oasis damit bis zu 30 Prozent mehr Inhalt auf dem Display unterzubringen. Die beinahe quadratische Form, die auch der Vorgänger aus 2016 bereits besaß, behält das Oasis bei.

Mit dem neuen Kindle beschreitet Amazon aber nicht nur in der Größe einen einen neuen Weg, auch in Sachen Griffigkeit gibt es eine Veränderung. Statt auf das Standartmaterial Plastik für den Rücken des neuen Oasis zurückzugreifen, entschied man sich für eine gebürstete Aluminium-Rückseite. Damit hebt sich das neue Kindle nicht nur optisch und haptisch von den meisten E-Readern ab, sondern erinnert nun vielmehr an den Look hochwertiger Smartphones.

Auch das 2017er Oasis wartet, wie schon sein Vorgänger aus dem vergangenen Jahr, mit einer für E-Reader ungewohnten Ergonomie auf. So ist eine Seite mit nur 3,4 Millimetern sehr dünn, während die ganze Technik des Oasis auf der anderen, 8,5 Millimeter dicken Seite untergebracht ist. Mit dieser Form soll das Kindle laut Hersteller viel besser in der Hand liegen als seine flachen Vorgänger. Das einseitig verlagerte Gewicht, soll beim Halten in einer Hand außerdem den Komfort auch bei langem Lesen deutlich steigern. Dabei ist es egal, ob man das Kindle in der rechten oder linken Hand hält. Das Display wechselt nämlich automatisch seine Ausrichtung, sobald das Kindle gedreht wird. Um dies auch optisch zu unterstützen verzichtet Amazon auf ein Logo auf der Frontseite des Oasis – es gibt also kein definiertes Oben und Unten.

Nachdem Amazon bei den Kindle Vorgängermodellen, wie dem Paperwhite oder dem Voyage ausschließlich auf eine Touchpad Bedienung setzte, verfügt das neue Oasis wie die 2016 Version, wieder über kleine Tasten, die das Vor- und Zurückblättern ermöglichen. Das ist nicht nur ein Vorteil, wenn man beispielsweise tatsächlich nur eine Hand frei hat, um das Kindle zu halten, sondern auch in der Bedienung viel praktischer, denn als eifriger Kindle-Leser ärgerte man sich des öfteren, wenn beim Blättern über das Display statt der neuen Seite mal wieder das Menü geöffnet wurde. Natürlich bleibt auch die Touch-Funktion erhalten.

Echte Neuheit: Das Kindle Oasis ist wasserfest.

Eine echte Neuheit im Hause Kindle ist die Wasserdichte. Wer seine Lieblingsromane oder Krimis mit Vorliebe in der Badewanne oder am Strand verschlingt, wird das neue Kindle Oasis lieben. Denn mit einer Wasserdichte (IPX8) bis zu drei Metern muss das Kindle in Wassernähe nun nicht mehr wie ein rohes Ei behandelt werden.

Im Zuge der Wasserresistenz, verzichtete Amazon beim neuen Kindle Oasis auch auf einen Kopfhöreranschluss und macht damit einen weiteren Schritt in Richtung High End Produkt. Die Audio-Funktion kann ausschließlich über Bluetooth-Kopfhörer genutzt werden. Dass Amazon voraussetzt, dass seine Kunden diese bereits besitzen oder gewillt sind zu erwerben, zeigt erneut auf welche Zielgruppe gesetzt wird.

Auch wenn Amazon ein wochenlanges Lesevergnügen verspricht, muss auch das neue Kindle Oasis dann und wann mal aufgeladen werden. Dank der Schnellladefunktion des neuen Modells dauert dies aber nur 2 Stunden.

Mehr Speicherplatz für Hörbücher

Gerade um eine effiziente Nutzung der neuen Audible-Anbindung zu ermöglichen und damit auch die Hörbuch-Fans glücklich zu machen, verfügt das neue Oasis über einen größeren Speicherplatz. So finden auf 8 bzw. 32 GB jede Menge Bücher und Audiobooks Platz.

Mit einem Preis ab 229,99 Euro für das 8GB Modell, 259,99 Euro für stolze 32GB Speicherplatz und 319,99 Euro für die 32GB Variante inkl. Mobilfunkanbindung setzt Amazon mit seinem Kindl Oasis auf eine Spitzenzielgruppe, die absolut gewillt ist, einen im Vergleich zu dem eines beispielsweise ebenfalls sehr gelungenem Kindle Paperwhite, mehr als doppelten Preis zu zahlen.

Bildquelle: Amazon