Bereits seit einiger Zeit bietet der Personenbeförderungsdient Uber seinen Fahrern eine app-integrierte Navigation an, die eine einfachere und schnellere Anfahrt zum Kunden sowie das Erreichen des Ziels ermöglichen soll. Nun zieht auch der ebenfalls in Kalifornien ansässige Konkurrent Lyft nach und erweitert sein Angebot innerhalb der Fahrer-App. Mit Google Maps Integration soll sowohl für die Fahrer als auch für die Kunden des Dienstes ein komfortableres, sichereres und schnelleres Manövrieren durch den City-Verkehr garantiert werden. Natürlich sind Features, wie der Nachtfahr-Modus, Routenplaner und Stauvorhersage, die Google Maps bereits zu einem der beliebtesten Navigationssysteme machen, ebenfalls in die neuen Lyft In-App eingebunden.

Im Klartext heißt das für den Fahrer, kein Switchen zwischen verschiedenen Apps, nachdem eine Fahrt angenommen wurde. Kein endloses Herumkurven bis die Navigation die aktuelle Position erfasst hat und ganz besonders kein ewiges, stressiges Suchen nach dem Kunden, der seinen Standort  in der Lyft-App mehr oder weniger genau mittels kleinem Pin markiert hat. Für den Kunden selbst springt dabei vor allem eine enorme Zeitersparnis heraus, denn ist die Fahrt einmal bestätigt, wechselt die App-Ansicht des Fahrers automatisch in die Google Map Navigation und er kann sich direkt auf den Weg begeben.

Aktuell wird der neue Service bereits für Android Geräte angeboten. Laut Lyft soll die iOS Anbindung jedoch in Kürze folgen.