Oprah goes Apple, die US-amerikanische Talkshow-Ikone Oprah Winfrey unterschrieb einen mehrjährigen Vertrag mit Apple. So solle die 64-Jährige für mehrere Jahre eng mit dem neuen Streaming-Dienst des Tech-Riesen zusammenarbeiten.

Oprah und Apple: Mehrere Projekte in Planung

In welchem Ausmaß dieser Deal die erfolgreiche Schauspielerin und Unternehmerin tatsächlich auf den Bildschirm bringen wird, oder ob sie die führende Rolle in neuen Produktionen spielen wird, ließ Apple jedoch noch offen. Klar ist jedoch, dass Oprah in mehreren Projekten mitwirken wird. So erklärt das kalifornische Unternehmen in einem Statement:

„Apple hat heute eine einzigartige, mehrjährige Content-Partnerschaft mit Oprah Winfrey, der angesehenen Produzentin, Schauspielerin, Moderatorin, Philanthropin und CEO von OWN, bekannt gegeben.

Gemeinsam werden Winfrey und Apple originelle Programme entwickeln, die ihre unvergleichliche Fähigkeit, sich mit dem Publikum auf der ganzen Welt zu verbinden, in sich aufnehmen.

Winfreys Projekte werden als Teil einer Reihe von Original Content von Apple veröffentlicht.“

Deal mit Oprah nur eine von vielen hochklassigen Zusammenarbeiten

Der Deal mit Oprah ist nur ein weiterer Meilenstein im Aufbau eines hochklassigen Star-Portfolios. Bereits in den vergangenen Monaten sicherte sich Apple u.a. Reese Witherspoon und Jennifer Aniston, die in einer Serie für das Frühstücksfernsehen mitwirken sollen, Kristen Wiig, die als Hauptdarstellerin in einer neuen Comedy-Serie auftritt, sowie Octavia Spencer, die den Hauptpart in einem Thriller übernehmen wird. Außerdem wird auf Apples Streaming-Dienst auch eine Neuauflage von Steven Spielbergs „Amazing Stories“ erscheinen.

Oprah: Mehr als eine Talkshow-Ikone

Oprah selbst ist nicht nur Showrunner und Produzentin. Vielmehr ist die Amerikanerin ein echter Medien-Gigant. Seit 1983 baute sie sich ein riesiges Netzwerk in der Film- und Fernsehbranche auf, wirkte sowohl an Print- als auch an Schauspielprojekten mit. Größte Bekanntheit erlangte sie jedoch als Talkshow-Host, Schöpferin und Produzentin. Auch ihr soziales Engagement ist bemerkenswert. So spendete sie im Laufe der Jahre über 100 Millionen Dollar um u.a. akademisch begabten Mädchen aus benachteiligten Verhältnissen den Zugang zu höherer Bildung zu ermöglichen.

Als Produzentin und Inhaberin ihrer eigenen Harpo Productions, entwickelte Winfrey Erfolgsformate wie „Dr. Phil“, „The Dr. Oz Show“ und „Rachael Ray“. Auch Oscar-prämierte Filme wie „Selma“, in der Oprah selbst eine Hauptrolle übernahm, kommen aus dem Hause Harpo.

2011 gründete Oprah Winfrey dann gemeinsam mit Discovery Communications das Kabelnetzwerk OWN, auf dem die erfolgreichen und teils Emmy-nominierten Serien „Queen Sugar“, „Oprah’s Master Class“ und „Super Soul Sunday“ laufen.

Oprah und Apple: Erfolg garantiert

Auch Oprahs Podcast „Oprahs SuperSoul Conversations“, welcher  auf Apple Podcasts debütierte, kletterte dort sofort auf Nummer eins. Auch wenn die genaue Umstände der Zusammenarbeit noch nicht genauer definiert wurden, ist wohl anzunehmen, dass wohl fast jedes Projekt der beiden Medien-Giganten echtes Erfolgs-Potenzial mit sich bringt.

Bildquelle: Apple