Eine Gruppe ehemaliger Uber-Mitarbeiter stellte erst vergangene Woche ihr Podcasting-Startup RedCircle vor und bringt jetzt bereits neue Funktionen auf den Markt. Dazu gehört insbesondere die Möglichkeit für Zuhörer, kleine Trinkgelder für Podcaster zu zahlen.

RedCircle entwickelte einen eigenen webbasierten Podcast-Player, von dem CEO Michael Kadin (zuvor Ingenieur bei Uber) jedoch sagte, das Team habe nicht die Mission, mit anderen Podcast-Apps zu konkurrieren. Stattdessen zielt RedCircle eher darauf ab, Werkzeuge zu entwickeln, die Podcaster für den Aufbau eines echten Geschäfts benötigen.

„Die kurze Geschichte lautet, dass nicht viele interessante Technologien für den kleinen Podcaster entwickelt werden“, sagt Kadin „Wir haben viel Potenzial für den unabhängigen Podcaster gesehen, der seine Arbeit ernst nimmt, aber kein fünfköpfiges Marketing-Team hat, das sich um ihn kümmert.“

Tatsächlich bietet das Startup einige dieser Tools – wie Hosting und Analyse – bereits kostenlos an und hat außerdem einen Cross-Promotion-Marktplatz entwickelt, auf dem Podcaster sich zusammenschließen können, um das jeweils andere Publikum zu erreichen.

Trinkgeld für Podcaster

Die neue Tip-Funktion erscheint auf dem RedCircle-Player als Schaltfläche, mit der Benutzer dank weniger Klicks $ 2, $ 5 oder einen benutzerdefinierten Betrag zahlen können. Der Zuhörer hinterlegt dazu einfach seine Kreditkarteninformation. Das Startup kann auch automatisch einen Tip-Link in die Show-Notizen eines Podcasts einfügen, sodass die Hörer diesen unabhängig vom verwendeten Player nuten können.

Mitgründer Jeremy Lermitte (ehemals Uber-Produktmanager) fügte hinzu, dass das Trinkgeld den Fans die Möglichkeit bietet, einen Podcaster für eine Episode zu belohnen, die sie besonders genossen haben, ohne sich langfristig zu verpflichten, wie sich beispielsweise für ein Patreon-Abo zu registrieren. „Dadurch können Sie sich in ihrem eigenen Tempo engagieren“, sagte Lermitte.

Tips via Paypal oder Venmo

Podcaster können einmalige Zahlungen über PayPal oder Venmo empfangen. Kadin erklärt auch, dass RedCircle mehr Informationen über den Zahlungsempfänger bietet und bei Bedarf gleichzeitig ein 1099-Formular für das Absetzen des Betrags bei der Steuern zur Verfügung stellt.

„Das Erste, was Podcaster brauchen, ist die Möglichkeit ihr Publikum zu vergrößern“, fügte er optimistisch hinzu. „Die zweite Sache ist, damit Geld zu verdienen. Jetzt arbeiten wir an beiden Problemen. Gib uns einfach noch eineinhalb Wochen und wir werden noch mehr Fortschritte machen.“

RedCircle konnte in der letzten Seed-Finanzierungsrunde 1,5 Millionen US-Dollar einsammeln, Angeführt wurde diese von Roy Bahat.

Bildquelle: RedCircle