Elon Musk nimmt uns mit auf eine rasante Tunnelfahrt. Der Unternehmer und Gründer der The Boring Company veröffentlichte kürzlich auf seinem Instagram Account einen ersten Einblick in die Arbeiten und den Fortschritt seiner Tunnelbauten. Und laut Musk, sollen die Bohrungen fast abgeschlossen sein.

The Boring Company – Kostenlose Testfahrten

Bereits in diesem Jahr, so der Multimillionär, sollen die ersten Testfahrten stattfinden. Auf der Strecke zwischen dem Flughafen Los Angeles und dem Hauptquartier von SpaceX, einem ebenfalls von Musk gegründeten Raumfahrtunternehmen, sollen sich schon in wenigen Monaten die ersten Passagiere von den Vorteilen der unterirdischen Shuttle-Schlitten überzeugen lassen. Aktuell Kämpfe das Unternehmen jedoch noch immer um die dazu notwendige behördliche Genehmigung. 

 

Erst vor kurzem stellte The Boring Company neue Entwürfe für sein Tunnelsystem vor. So liegt neben dem anfänglich geplanten Schienensystem für Privat-PKWs inzwischen der Fokus eher auf öffentlichem Nahverkehr. So zeigten die Konzepte nun kleinerer Gondeln, die mehreren Passagieren Platz bietet. Mit diesen neuen Plänen konnte das kalifornische Unternehmen in der aktuellen Finanzierungsrunde  stolze 112,5 Millionen frisches Kapital einsammeln.

The Boring Company – Entspannung für Kurz- und Langstrecken

Preislich soll der Transport via Musks Tunnelsystemen übrigens deutlich günstiger sein als ein Busticket. Sollte es dem Unternehmer gelingen dieses Vorhaben auch umzusetzen, könnte eine echte Entspannung im chaotischen, von Staus geprägten, Verkehr in Los Angeles erfolgen. Neben dem urbanen Streckennetz, das den Großraum von LA entlasten soll, plant The Boring Company auch Tunnel für längeres Strecken zu bohren. So könnte in Zukunft eine unterirdische Verbindung zwischen San Francisco und Los Angeles entstehen. Bereits im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten zu diesem Projekt starten. Doch auch diese Bohrungen stehen noch immer unter dem Wohlwollen der Behörden.

Verlagerung des urbanen Verkehrs – Geht es in die Tiefe oder in die Höhe?

Während Elon Musk mit seinen Tunnelanlagen auf eine unterirdische Verlagerung  des Stadtverkehrs setzt, bastelt die Konkurrenz fleißig an Ideen für eine oberirdische Verlegung des Personenverkehrs. So stellte erst kürzlich das Bostoner Startup Transit X seine Pläne für solarbetriebenen Schwebe-Pods vor, die die Beförderung in vier Metern Höhe über den Köpfen der Passanten und den Dächern der PKWs vorsieht.

Bildquelle: The Boring Company